Ausbildungen

60.00 €
Die Schule ist umsatzsteuerbefreit.
Seminargebühren sind Endpreise.
6 Unterrichtsstunden
2 Termine / 1 x wöchentlich
jeweils dienstags 18-20.30 Uhr
17.04.2018

Spätestens am Ende einer jeden Ausbildung steht jedem Studierenden eine Prüfung bevor.
Nach dem jahrelangen Einsatz von Zeit und Energie sind diese Abschlussprüfungen sehr oft mit Anspannung, bei einigen sogar mit Panik überfrachtet.

Die Prüfungsangst ist uns nicht immer bewusst und kann sich in 4 Bereichen äußern:

  • im seelischen Befinden:
    Sie fühlen sich ängstlich, unsicher, reizbar, haben Stimmungsschwankungen und Unlustgefühle.
  • in der geistigen Leistungsfähigkeit:
    Sie haben Denkblockaden, Konzentrations-, Aufmerksamkeits- oder Merkfähigkeitsstörungen, Selbstzweifel, Grübelgedanken
  • im körperlichen Bereich:
    Sie leiden z.B. unter innerer Unruhe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Müdigkeit, Schwindelgefühlen, Kloßgefühlen, Herzstechen, Heißhungerattacken oder Appetitverlust.
  • im Verhalten:
    Sie nehmen Beruhigungstabletten, trinken viel Alkohol, essen mehr, als sie benötigen, flüchten in unwichtige Routinearbeiten.


Da starke Prüfungsangst daran hindert, den erlernten Stoff optimal abzurufen, beschäftigen Sie sich in diesem Seminar mit effektiven Strategien zum Abbau dieser. Sie sollen befähigt werden, sich mit den individuellen Ursachen stressinduzierender Bedingungen auseinanderzusetzen und auf dieser Basis adäquate Mechanismen zur Bewältigung von Prüfungs- / Belastungssituationen zu entwickeln. Wissen, mit welchem Sie dann Ihre Klienten sicher durch anstehende Prüfungen führen können.

 

Unterrichtsplan:

Streß und Streßßbewältigung

  • Physiologische Bedingungen des Stress
  • Kurzfristige und langfristige Wirkungen von Stress im Organismus
  • Beziehung zwischen Leistung und dem Grad der Anspannung
  • Kognitive Stressinduktion
  • Gruppenbildung: Erarbeitung individueller Problemstellungen
  • Plenum: Diskussion und Hierarchisierung der entwickelten Problemsituationen
  • Entspannungsübung: PMR

Interventionstechniken

  • Atemtechnik
  • Gedankenstopp
  • Kognitive Umstrukturierung
  • Systematische Desensibilisierung
  • Auswahl geeign. Interventionstechniken für spezifische Problemlagen
  • Bearbeitung individueller Probleme unter Einsatz von Entspannung, Rollenspiel, sokrat. Dialog, SD, etc.